Löhne entlasten! Kapital gerecht besteuern!

Die JUSO Zürich Unterland sammelte am vergangenen Samstag gemeinsam mit SP-Nationalrätin Priska Seiler Graf in der Stadthauspassage Unterschriften für die 99%-Initiative der JUSO.

Die 99%-Initiative verlangt, dass Kapitaleinkommen (Zinsen, Dividenden usw.), ab einem Freibe-trag von 100’000 Franken, 1.5 Mal so stark besteuert werden sollen, wie Arbeitseinkommen (zum Beispiel Lohn oder Rente). Die dadurch erzielten Mehreinnahmen werden dafür verwendet, die Einkommenssteuer für Personen mit tiefen und mittleren Arbeitseinkommen zu senken. Ebenfalls können die Mehreinnahmen auch für Familienleistungen, Bildung und Gesundheit verwendet werden.

Die Mehrheit der Passantinnen und Passanten standen dem Anliegen positiv gegenüber. «Wäh-rend das reichste Prozent der Bevölkerung immer reicher wird, werden die Ärmsten immer zahlrei-cher. Viele Leute haben diese Ungerechtigkeit satt!», sagt Max Töpfer, Präsident der JUSO Zü-rich Unterland. Durch die stärkere Besteuerung von Kapitaleinkommen, schafft die 99%-Initiative Gerechtigkeit, wo heute kaum welche ist. So müssen zum Beispiel Dividenden im Moment nur zu 60 Prozent besteuert werden, während unser Lohn oder Rente zu 100 Prozent besteuert wird, so Töpfer weiter.

«Die 99%-Initiative schafft eine solidarische Steuerpolitik und kämpft gegen Abbaumassnahmen», sagt Priska Seiler Graf, SP Stadt- und Nationalrätin. Das mitmischen der Schweiz im internationa-len Steuerwettbewerb und der damit verbundenen Senkung der Steuern für die Reichsten, führt zu Abbaumassnahmen in diversen Bereichen – bei Bildung, Gesundheit, Sicherheit und vielen mehr. Die 99%-Initiative schiebt diesem Steuerdumping einen Riegel vor, so Seiler Graf weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.